Sommerempfang 2009

Impressionen unserer alljährlichen Sommerempfänge

Sommerempfang 2009

Dr. Stefan Dreesmann, Referent für Ökologischen Landbau im Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung

Dr. Stefan Dreesmann, Referent für Ökologischen Landbau im Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung (© Umweltzentrum Hannover)

Der diesjährige Sommerempfang 2009 zum Thema „Bioprodukte & Gemeinschaftsverpflegung“ war ein voller Erfolg, trotz des heißesten Tages des Jahres.

Passend zum Thema gab es 100% Bio-Speisen & Getränke. Das Umweltzentrum stellte zwei Projekte aus dem Themenbereich vor.

Das Projekt „Niedersächsischen Bio-Mensa-Aktionstage“ führt Studierende an Bio-Produkten heran. Durch sogenannte „Bio-Mensa-Aktionstage“ und Mitarbeiterfortbildungen wird an verschiedenen Hochschulstandorten die Bedeutung einer gesunden Ernährung hervorgehoben.
Zum anderen „Bio kann jeder!“. Unter diesem Titel werden Workshops und Seminare für Schulen, Kitas und Caterer in Niedersachsen konzipiert und durchgeführt. Ziel des Aktionsprogrammes ist, die Verantwortlichen in Schulen und Kindertagesstätten sowie Erzieher, Lehrer und Eltern über gesunde und kindgerechte Ernährung zu informieren und Strategien für eine praxisgerechte Umsetzung anzubieten.

Das Gastwort kam in diesem Jahr passend von Dr. Stefan Dreesmann, Referent für Ökologischen Landbau im Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung. Er skizzierte die Entwicklung im Öko-Landbau in Niedersachsen als zwar etwas langsamer als in vielen anderen Bundesländern, dafür aber mit hoher Wertschöpfung auch in der Verarbeitung und sehr strukturstabil. Das Umweltzentrum mit seiner Agentur U.plus bezeichnete Dr. Dreesmann als wichtigen Partner bei der Information und Motivation von Mitarbeitern und Tischgästen der Gemeinschaftsverpflegung wie auch der Verbraucher im Allgemeinen. Besondere Bedeutung für die Zukunft maß er der Verbindung der beiden großen Arbeitsschwerpunkte des Umweltzentrums bei: Bioprodukte und Klimaschutz. „Die Potentiale für den Klimaschutz sind in unserer Ernährung und in der Landwirtschaft bei weitem noch nicht ausgeschöpft.“ Hier die Chancen für beide Seiten deutlich zu benennen und die Vernetzung in der Region Hannover wie in Niedersachsen voran zu treiben, sei eine wichtige Aufgabe für U.plus.

Fotos © Umweltzentrum Hannover

Stand: 20.08.2009