Sommerempfang 2015

Sommerempfang 2015

Bestes Wetter und ein Top-Thema hatte der Sommerempfang 2015 im Umweltzentrum Hannover. Alle 20 im Umweltzentrum ansässigen Organisationen hatten gemeinsam eingeladen und gut 100 Gäste aus verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen waren der Einladung gefolgt. Geschäftsführer Eberhard Röhrig-van der Meer freute sich in seiner Begrüßung sehr über die erneut ausgesprochen breite Vernetzung. Die Gäste genossen das vegetarische Salatbuffet wie auch die Bio-Bratwürste bei Musik der Gruppe Tone Fish. Die gelungene Organisation des Sommerempfangs lag wie immer in den Händen der Auszubildenden, die beim Umweltzentrum zur Veranstaltungskauffrau ausgebildet werden.

Im Blickpunkt stand die Entwicklung des Radverkehrs in Hannover und der ganzen Region, die in den letzten Jahren einen sehr dynamischen Schwung nahm. Da passt es gut, dass der ADFC Hannover, vor zwei Jahren aus einem kleinen Seitenstraßenladen ins Umweltzentrum gewechselt ist und dort eine große moderne Geschäftsstelle im Erdgeschoss eingerichtet hat. Inzwischen sind zwei Geschäftsstellen-Mitarbeiterinnen dazu gekommen und mit diesen zusammen präsentierten die ADFC-Vorstände beim Sommerempfang das neueste Angebot: die Hannah-Lastenräder. Fünf dieser Lastenräder, überwiegend in einer Pedelec-Version, stehen inzwischen für kostenfreie Nutzung in Hannover und der gesamten Region zur Verfügung. Ihre Zahl wird weiter steigen und damit auch die Möglichkeit, alternativ zum Auto Einkäufe oder Transporte mit dem Rad zu erledigen. Das Interesse ist groß.

Unterstützung für diese Entwicklung kommt von der Stadt Hannover und der Region Hannover. So passte es gut ins Bild, dass Ulf-Birger Franz der Dezernent für Wirtschaft und Verkehr der Region Hannover das Gastwort sprach. Die Region Hannover hat seit diesem Jahr ein „Handlungskonzept Radverkehr“ mit dem Titel „umsteigen: aufsteigen“ und stellt dafür jährlich zusätzlich 1 Mio. Euro zur Verfügung. Damit sollen neue Radwege gebaut und vorhandene saniert werden. Die Prioritäten dafür werden im Rahmen eines Vorrangnetz für den Alltagsverkehr gesetzt, das derzeit in der Entwicklung ist und an dessen Abstimmung u.a. der ADFC beteiligt ist.
Stolz ist Ulf-Birger Franz darauf, dass die Region wie auch die Landeshauptstadt einen hohen und wachsenden Radverkehrsanteil bei einem gleichzeitig hohen ÖPNV-Anteil haben. In anderen Regionen fahren die Menschen mit dem Rad, weil das Angebot an Bussen und Bahnen unzureichend ist, sagte Franz. Bei uns ergänzen sich das ÖPNV-Angebot und die Angebote zur Radverkehrsentwicklung hervorragend. Insofern wird die Region Hannover die Fahrradmitnahme in den S-Bahnen und Stadtbahnen durch eindeutigere Kennzeichnungen verbessern und in den S-Bahnen durch Umbauten weitere Kapazitäten schaffen.


Fotos © Umweltzentrum Hannover e.V.

Stand: 17.07.2015